Das Kinderwagen-Chaos


Artikel enthält Werbung – diese entstand in keiner Kooperation oder bezahlter Zusammenarbeit und ist freiwillig von mir eingefügt! Der Artikel enthält meine persönliche Meinung und Erfahrung.

Der Kinderwagen war für mich in der Schwangerschaft das wichtigste Utensil, was ich unbedingt brauchte. Für mich war klar, es muss unbedingt ein NEUER sein. Viel mehr Kriterien hatte ich nicht. Im Nachhinein ein Fehler. Aber aus Fehlern lernt man, ob der besser gesagt ihr 🙂

Okay ich habe eben gemeint, dass mir nicht viele Eigenschaften wichtig waren. Das stimmt so natürlich nicht. Wenn ich schon von meinem geliebten Lars (so heißt mein wunderschöner türkis-farbener Corsa), auf ein 4-rädriges-Mamimobil umsteigen muss, soll es auch gut aussehen.

Das Erste was man in der heutigen Zeit so macht: googeln. Natürlich. Da wird man echt erschlagen. Ich wusste überhaupt nicht wie viel Geld man dafür ausgeben kann. Mein erstes Auto hat 700 Euro gekostet, einige Kinderwagenmarken fangen erst ab dieser Preisklasse an. Geht’s noch?

Das Internet hat mir nicht unbedingt weiter geholfen. Ich brauchte schon etwas Handfestes. Also ging es ab in ein Babyfachgeschäft. Diese gibt es im Rhein-Main Gebiet wie Sand am Meer.

HILFE!

Etwas überrumpelt von so vielen Modellen sind wir durch die Gänge geschlendert. „Der sieht doch ganz gut aus.“ – ja kostet auch 1050 EUR. Also weiter suchen. Mit uns haben an diesem Tag ungefähr 10 andere werdende Eltern nach einem Kinderwagen gesucht. Dementsprechend waren die Berater auch drauf: genervt.

Ich kann auch nichts dafür, dass hier so viele Leute sind. Trotzdem will ich einen Kinderwagen, jetzt, sofort.

Als wir unser Preissegment gefunden hatten (hinterste Reihe versteht sich) schauten wir zuerst nach dem Aussehen. Wir hatten bis dato keine Erfahrungswerte, was uns noch wichtig sein könnte.

Nach 15 Minuten kam uns auch eine Fachkraft zur Hilfe, sie hatte sicherlich Mitleid und hat die Fragezeichen in unseren Gesichtern gesehen.

Nachdem sie unser Anliegen angehört hatte, stellte sie uns verschiedene Modelle der Marke ABC-Design vor.

Diese gefielen uns auch ganz gut… sieht gut aus, handlich, passt in einen Corsa-Kofferraum – gekauft!

Letztendlich entschieden wir uns für einen „ABC Design Turbo 4S“. Ein Kombikinderwagen.

Nicht die beste Wahl!

Anfangs hatte dieser Wagen alles was wir gebraucht hatten, war wendig, schick, nicht zu groß & nicht zu klein… aber nach einigen Monaten in Gebrauch, haben sich einige Mängel gezeigt.

Wir konnten das Gestell immer schwerer einklappen. Manchmal ging es gar nicht. Auch, dass die Tragetasche auf den Sportsitz montiert wurde, war nicht so toll. Man musste immer das komplette Teil mitschleppen. Auf Dauer wirklich schwer!

Das war aber noch nicht das Schlimmste: Die Vorderräder haben irgendwann blockiert. Auf gerader Strecke haben die sich von jetzt auf gleich quer gestellt. Abgesehen davon, dass es echt blöd zu schieben war, ist das auch echt gefährlich. Im Internet gab es einige Bewertungen dazu, dass dies wohl ein generelles ABC Design-Problem ist.

Für uns stand fest: der Wagen muss weg und wir brauchen Ersatz.

Da die Füchsin noch recht klein war, wollte ich einen wendigen Buggy, den man sowohl in Fahrtrichtung als auch zu sich drehen kann. Also entschieden wir, ehrlich gesagt nur ich 😉 , uns für den „Gesslein S5 Reverse“.

Gesslein S5 Reverse

Dieser ist handlich, sieht ebenfalls gut aus und war in diesem Moment eine gute Wahl. Dass dieser etwas teurer ist, war mir egal. Ich wollte den Kombi-Kinderwagen keine Minute länger fahren.

Nach einigen Monaten in gebraucht, muss ich leider zugeben, dass die Entscheidung auch nicht die Beste war. Der Wagen lässt sich leicht schieben ist aber verhältnismäßig klapprig. Auch der kleine Korb punktet in diesem Fall nicht. Ich mag einen durchgehenden Griff lieber, das hat der Wagen leider auch nicht.

Oh man, was ein hin und her sag ich euch. Aber so ist das halt, man lernt aus seinen Fehlern! Und ihr könnt von meinen Profitieren 🙂

Ich habe euch mal ein paar Punkte genannt, die man beim Kinderwagen-Kauf beachten muss. Bei diesen Punkten haben mir einige Mami’s auf Instagram sehr geholfen, danke euch:

  • geländetauglich = Luftreifen
  • Schadstoff-frei (obwohl man davon ausgehen kann, dass in Deutschland alle den Normen entsprechen)
  • einfach zusammen zu klappen
  • stabil – Wickeltasche sollte halten, ohne dass der Wagen umkippt

Das sind nur einige der Punkte, die bei der Umfrage raus gekommen sind. Am Ende findet ihr nochmal eine Liste mit allen, für mich, wichtigen Eigenschaften eines Kinderwagens.

Genug Geld hatten wir ja jetzt ausgegeben. Da die Füchsin mittlerweile lieber läuft als im Kinderwagen zu sitzen, wollte ich jetzt nicht noch mehr sinnlos ausgeben. Also habe ich einen gebrauchten Teutonia Mistral S bei Ebay erstanden.

Dieser hat mich 40 Euro gekostet.

unser brauner Teutonia-Kinderwagen

Ich bin so unfassbar zufrieden. Endlich entspannt spazieren gehen. Der Korb ist riesig, man kann ihn also gut zumüllen 😛 ! Es lässt sich gut schieben und die Füchsin fühlt sich auch wohl. Am Reifen sieht man ihm schon das Alter an, aber für das Geld – eine gute Wahl.

Die anderen beiden Wagen habe ich verkauft – bloß weg!

Übrigens habe ich mir dann doch noch einen Buggy gekauft. Denn ein Kombi-Kinderwagen auf Reisen und im Auto ist nicht so praktisch.

Die Wahl fiel auf einen „Hauck Rapid 4S„. Ich bin verliebt und Herr Fuchs ist auch endlich zufrieden. Das Zusammenklappen ist einfach! Er ist wendig und recht groß für einen Buggy. Klar gibt es günstigere Alternativen, aber dieser Buggy hat mich schon zwei mal mit dem Zug in die Heimat begleitet und ich wurde nicht enttäuscht.

Wie ihr seht, mussten wir viel Geld und Zeit für die falsche Wahl einbüßen.

Eine befreundete Mama meinte: „1000 € für die Katz, weil das Kind nur getragen werden will.“

Also sind wir wohl nicht die Einzigen, die mit ihrere Kinderwagen-Wahl, auf die Nase gefallen sind!

Bei einem Marken-Kinderwagen müsst ihr viel Geld bezahlen, aber Qualität hat eben ihren Preis und am Ende seid ihr auf der sicheren Seite.

Falls ihr das Geld, so wie wir, nicht habt, schaut euch doch bei https://www.ebay.de oder https://www.ebay-kleinanzeigen.de/ nach einem gebrauchten Kinderwagen um. Ihr spart richtig Geld und könnt den Luxus eines Marken-Wagens trotzdem genießen.

Um euch bei der Entscheidung beim Kinderwagen-Kauf, etwas zu unterstützen, habe ich euch zwei Check-Listen erstellt.

Die „Nice to Have“ Optionen sind für mich beim Kauf nicht so wichtig, da man diese Sachen nachträglich erwerben kann.

Fragt unbedingt nach, wie viele Kinder schon in dem Wagen gelegen habe und wie Alt dieser ist. Nach zwei Kindern, sollte es kein Problem sein den Wagen noch zu kaufen. Meiner Erfahrung nach, wird es ab drei Kindern schwierig, da die Abnutzung zu groß ist.

Für eure persönlich wichtigen Punkten, habe ich euch ein paar Punkte offen gelassen.

Jetzt seit ihr dran, habe ich etwas vergessen? Was ist euch wichtig?

Kuss auf die Nuss, eure

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.